GAILTALNETZ – KULTURDATENBANK

Gailtaler, Gitschtaler und Lesachtaler Kunst & Kultur – Unser Kultur-Informationsservice, das Portal Gailtalnetz, wurde im Februar 2010 gegründet – seit März 2012 auch auf Facebook http://www.facebook.com/GailtalnetzKulturInformationsservice

LANDWIRTSCHAFT

Einladung zur Saisonabschlussfeier beim Gailtalbauer

TAG DER OFFENEN TÜR – EINTRITT FREI !!!

Wir laden Sie recht herzlich zu unserer Saisonabschlussfeier am 26. Oktober um 11.00 Uhr am Hof vom Gailtalbauer ein.

Besser kann man es nicht sagen: Die Gailtåler MundÅrt ist Lebensfreude, die man schmeckt. Das ganze Gailtal zum Reinbeißen und Genießen. Da spürt man den umsichtigen Umgang mit der Natur und dem Vieh, den Hauch von Adria, der über die Karnischen Alpen weht. Den Anspruch und die Leidenschaft, wertvolle „Lebens“-Mittel herzustellen. Und die Freude, Gäste zu bewirten, Feste zu feiern und einfach zu genießen.

Kulinarische Köstlichkeiten mit musikalischer Umrahmung

– Mauthner Kirchtagsmusi
– Männergesangsverein Kirchbach

Spezialitäten vom Gailtalbauer – SPANFERKEL

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!
04284 25 150-0 oder info at gailtalbauer.at
__

Öffnungszeiten – Gailtalbauer bis 30.10.2017
Mittwoch bis Sonntag von 11-16 Uhr geöffnet;
Montag & Dienstag – Ruhetag; Führung um 13 Uhr
Für Busse und Gruppen:
individuelle Öffnungs- & Führungszeiten – auch im WINTER nach Absprache 04284 25 150-0

Auf Ihr Kommen freut sich,
Ihr GailtalBauer Team
Gailtalbauer Erlebnisbauernhof GmbH
9632 Kirchbach 19

Tel.: 04284 25 150-0
Mail: info at gailtalbauer.at

Saisonabschlussfeier, 26.10.2017

NEU – Der GailtålBauer ONLINESHOP

Ein neues Konzept – ein Gemeinschaftsprojekt, basierend auf Permakultur -in Landwirtschaft und Gartenbau: das NaturGut Matschiedlhttp://www.naturgutmatschiedl.at/miteinander/lebens-und-werte-gemeinschaft/

Bienenschutz: Bienenwiegen-Baukurse (Top Bar Hives) – Bienenschutzgarten (Zusammenarbeit mit Schulen, Gemeinden, Kulturvereinen)

Bildschirmfoto 2013-03-08 um 11.05.11

Vortrag.19.03.2013.öffentlich

Bio – Bioläden, Biobauern, Bioprodukte

Permakultur:

Regionale Spezialitäten:

Heimische Tierrassen
http://www.mangalitza.at/IGWOE/beitrag.php?rubrik=3.0_kulinarium&beitrag=3.1_erzeugnisse

Urlaub am Biobauernhof im Gail-, Gitsch- und Lesachtal:
urlaub-anbieter.com/urlaub-am-biobauernhof-gailtal-gitschtal-lesachtal.htm

Erlebnisbauernhöfe:
www.urerlebnisse.at

Friaul & Bergwandern:

Kaspar Nickles – Marina Tolazzi, Drentus 4 (Dordolla – Val Aupa), 33015 Moggio Udinese (UD)
Friuli Venezia Giulia – Italia, T +39 (0) 433 51063, kaspar@tiereviere.net www.tiereviere.net

Informationen über Agrogentechnik (Informationsdienst der unabhängigen österreichischen Plattform Gen-Dialog EU):

http://gennetz.wordpress.com

Permakultur: Alpengarten Villacher Alpe

Tradition mit Zukunft: Alter Hof wird Energie-Plus-Haus

Quelle: http://www.sto.at/evo/web/sto/20708p_DE-News-News_Detail.htm?NewsID=316&mandant=4063&web_title=Altes%20Bauernhaus%20wird%20zum%20Energie-Plus-Haus

Tradition mit Zukunft: Alter Hof wird Energie-Plus-HausIm Gailtal wird derzeit ein mehr als 160 Jahre altes Bauernhaus zu einem Energie-Plus-Haus umgebaut. Im Rahmen des Förderungsprogramms „Haus der Zukunft Plus“ wurde das Projekt „Energie + Haus Weber – Höchste Energieeffizienz im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne“ von einer internationalen Jury zur Förderung empfohlen. Verantwortlich für den Umbau zeigt sich der renommierte Kärntner Architekt Dr. Herwig Ronacher. Als Projektpartner ist auch Sto mit an Bord.Das Projekt startete bereits im September 2009. Ein Expertenteam rund um Architekt Ronacher arbeitete detaillierte Pläne aus. „Noch immer gibt es in ländlichen Gegenden von vielen Menschen Widersprüche und Skepsis gegenüber der neuen Passivhaus-Technologie“, so der Architekt. Mit dem „Projekt Energie-Plus-Haus Weber“ will Ronacher zeigen, dass regionaltypische Architektur und Passivhaus keine Gegensätze sind: Prinzipien des traditionellen Bauens lassen sich bestens mit Forderungen des Passivhausstandards vereinen. Selbst historische Bauernhäuser lassen sich zu Energie-Plus-Häusern umbauen.Derzeit wird schon fleißig am Erdgeschoss, das aus altem Steinmauerwerk besteht, und am Obergeschoss gearbeitet. Die Außendämmung des Mauerwerks erfolgt durch das naturnahe Dämmsystem StoTherm Cell. Die Vorzüge der ökologischen Mineralschaumplatte sind sehr überzeugend: Sie ist unbrennbar, höchst diffusionsoffen und natureplus-zertifiziert. Ein weiteres Plus ist das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis.Das Dachgeschoss wird komplett erneuert, ein Glashaus für die Permakultur soll das Sonnenlicht optimal ausnutzen. Gleichzeitig dient es als Träger einer Photovoltaikanlage und verfügt über eine Fläche von 30 m² thermischer Solarkollektoren.Der Innenraum soll mit den Innensilikatprodukten von Stozu einem Lebensraum zum Wohlfühlen verwandelt werden. Die Beschichtungen bestehen zu mehr als 95 % aus mineralischen bzw. natürlich nachwachsenden Rohstoffen. Aufgrund ihrer hohen Alkalität und durch die Bindemitteltechnologie bieten die mit dem natureplus-Siegel ausgezeichneten Materialien einen natürlichen Schimmelschutz.Das Projekt kann im Rahmen der „Tri Alpe Adria“ am 10. März besichtigt werden. Das Vorzeigeprojekt soll im Sommer 2011 abgeschlossen werden. zur „Tri“-Anmeldung (für Sto-Kunden gilt der ermäßigte Preis!) Das 160 Jahre alte Weber-Haus wird umgebautDas 160 Jahre alte Weber-Haus wird umgebaut

Bio-Diversität im Gailtal

Diplomarbeit:

Der Wandel der Kulturlandschaft im Unteren Gailtal

Knechtel, Sigrid (2008) Der Wandel der Kulturlandschaft im Unteren Gailtal.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Grabherr, Georg

http://othes.univie.ac.at/1985/

WWOOFEN:

http://www.wwoof.org/

Advertisements

Seiten

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 193 Followern an

Statistik

  • 115,559 hits
November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930