7 Jahre GAILTALNETZ – KULTURDATENBANK

Gailtaler, Gitschtaler und Lesachtaler Kunst & Kultur – Unser Kultur-Informationsservice, das Portal Gailtalnetz, wurde im Februar 2010 gegründet – seit März 2012 auch auf Facebook http://www.facebook.com/GailtalnetzKulturInformationsservice

Programmgestaltung Ö3

Statusmeldung auf Facebook 28.4.2014
An die Musikergilde
(und an alle, die das mitlesen)
Lieber Peter Paul Skrepek
Ich bin im Moment durch diese Ö3 Sache etwas aufgewühlt, auch emotional, versuche aber dennoch sachlich zu bleiben und hoffe, hier etwas Konkretes für eine Verbesserung der Situation beitragen zu können.Ich werde hier versuchen, meine Gedanken zum Thema MEHR HEIMISCHE PRODUKTIONEN IM ORF (RADIO UND TV) klar zu formulieren.Punkt 1:

Bin am Samstag zwischen 13 und 15 Uhr im Auto unterwegs gewesen und hab mir ausnahmsweise Ö3 gegeben.
Hab versucht meinen Wagen auf der Straße zu halten, als ich sehr konzentriert meine Aufmerksamkeit dem Dargebotenen auf Ö3 zuwandte.
Ich hab mir keine schriftlichen Notizen gemacht, aber ziemlich genau zugehört und sehr genau aufgepasst, wann denn endlich etwas kommt, das ich als österreichische Produktion klassifizieren könnte.
Es wurde ein englischer Titel nach dem anderen gespielt, einmal aber hörte ich was Deutsches, aber an der Artikulation war bald zu erkennen, dass das Werk aus der BRD stammt.
Interessant war auch das THEMA, das die 2 Moderatoren(Gabi und Phillip ?) zu dieser Stunde vorgenommen haben. Es ging um „Betrug in der Beziehung“ …dabei kamen Anrufer mit ihrer Meinung dazu auch zu Wort.
Soweit ,so gut!
Ich habe mich gefragt, nach welchen Kriterien für diese spezielle Stunde die Musik ausgewählt worden ist. Wer hat das gemacht? Welche Suchmaschine hat man da zur Verfügung? Welche Suchbegriffe wurden dort eingegeben?
Das ging durch meinen Kopf.
Den ausgesuchten Liedern zufolge müssten die Begriffe sicherlich in Englisch eingegeben worden sein. ZB Cheating, breaking up, broken relationship, real love, only you, love you, etc…
Vielleicht hat man auch einen deutschen Begriff eingegeben, mag ja sein, aber die Ausbeute für zum Thema passende deutschsprachige Lieder war sehr gering, nämlich ein Lied in einer vollen Stunde und das kam aus unserem großen Nachbarland. Vielleicht auch , weil die Programmmacher für viele ORF Sendungen auch in Deutschland angesiedelt sind.

Punkt 2:
Bin dann am nächsten Tag etwa zur selben Zeit wieder zurückgefahren und hab mir wieder Ö3 gegeben, einfach, um direkt und persönlich die Erfahrung zu machen, wie viel österreichische Musik denn da wirklich – zu normalen Zeiten – gespielt wird.

(übrigens, das sollten wir immer wieder machen, wenn wir im Wagen unterwegs sind und so unsere Erfahrungen auch nieder schreiben und der Musikergilde bekanntgebe. So könnte man dann auch leicht und transparent den Prozentanteil heimischer Musik auf Ö3 zu normalen zeiten, also nicht etwa um 4 Uhr früh, wenn es eh niemand mehr bewusst hört….)

Diesmal gab´s zwar kein THEMA wie am Tag zuvor, aber es wurden quasi HITS gespielt.
Von einigen gehörten Liedern kann ich –als Musiker – sagen ,dass das nicht unbedingt HITS waren.
Einige Lieder wurden mir sofort vertraut, da ich sie auch am Vortag gehört habe..wie zB auch dieses eine deutschsprachige Lied über „ich hör mir deine Schnulzen an, obwohl ich sie nicht mag, nur um mit dir zu sein..“
Natürlich kann sich da der deutsche Kollege , der das Lied geschrieben hat über die Tantiemen freuen, und sich in seine Hände reiben und flott weiterkomponieren, Hat er sicherlich verdient, doch wo bleiben die Österreicher?
Die verhungern währenddessen.

Punkt 3:

Zu diesem Zeitpunkt hab ich schon längst über die Möglichkeit nachgedacht, dem ORF, in Zukunft einfach keine GIS Gebühren mehr zu überweisen. einfach als Protest für das was ich da so hören musste.
Kann ich das auf diese Weise steuern,um den ORF so in die Knie zu zwingen?
Wir sollten uns da alle zusammentun!!

Punkt 4:

Ich bitte jetzt an der Stelle die Musikergilde, nein ich fordere sie auf, eine Art „Drohbrief“ zu verfassen, in dem alle betroffenen MusikerInnen, aber auch HörerInnen aufgefordert werden, in Zukunft keine GIS -Gebühren mehr zu bezahlen, und zwar so lange, bis der Kulturauftrag des ORF (geregelt durch gesetzliche Quoten, zB. 40 % , wie auch in anderen Ländern mit etwas Nationalstolz) auch in allen Sendebereichen umgesetzt wird.
Vorher sei von juristischer Seite zu prüfen, was genau mit Kulturauftrag gemeint ist, wofür genau die GIS verwendet wird, etc….

Ich sehe NICHT ein, dass meine 25 .- monatlich holländische DJs, Musik made in BRD oder anglo-amerikanische Liedermacher etc…finanziert!

Punkt 5:

Es sollte organisiert werden, dass sich die österreichischen Musikschaffenden in einem Plenum einmal darüber unterhalten und eine Forderung an die Politik und den ORF formulieren.
Es bringt wohl wenig, wenn man sich da im Internet über FB und andere Kontakte mehr oder weniger anonym darüber auslässt.

Punkt 6:

Einfach zum Nachdenken:

Symptomatisch für das neue österreichische Denken, Konsumieren, Hören…En Vogue sein , Leben…das doch schon länger existiert (sozusagen hausgemacht ist) und nun halt eine gewisse Toleranzgrenze erreicht hat, ist mir in dieser oben erwähnten Sendung am Sonntag, den 27.4. so gegen 14:30 eine kurze Werbeeinschaltung aufgefallen:

„Come down to the beach, ist´s fun „ etc etc etc

Ein sonore ,männliche Stimme hat für Podersdorf in Burgenland Werbung gemacht, die Leute aufgefordert, doch dorthin zu kommen und den schönen Strand aufzusuchen….
Ich mag Englisch, hab einige Zeit in den USA gelebt und steh auch auf die Sprache, aber, muss denn so eine Meldung in Englisch gemacht werden?!
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass in Californien in einem Radio Sender eine deutsche Stimme die Hörer aufruft: „Kommt doch zum Strand , leute! Hier ist´s schön! Wir warten auf euch!…
Oder in Italien oder Frankreich….

Facit:

Das ist für mich doch ein deutliches Armutszeugnis.
Verleugnen wir doch unser Deutsch oder überhaupt unseren Dialekt.
Machen wir lieber eine Verbeugung vor dem ach so coolen Englisch.
Voten, liken, cool, mailen, und was es da noch so gibt….

Frage: wieviel von dem Gesungenen wird denn eigentlich verstanden?
Da geht es um ein paar „Hauptwörter“ , die uns halt suggerieren sollen, um was es im Lied geht…broken love , versteht jeder und schon reicht´s

Nur, kommt da plötzlich ein deutscher Text daher, dann muss ich wohl alles verstehen und mir vielliecht auch noch mehr Gedanken zum Lied machen….das könnte aber mit der zeit etwas anstengend werden, also belassen wir es bei der Sprache, die COOL klingt und letztlich nichts aussagt – wie in den meisten auf Ö3 gespielten Liedern.

Resultat: Volksverblödung!!

Wenn man dann solche Sendungen etwas kritisch betrachtet dann spürt man ganz deutlich, dass die Beziehung zur eigenen Kultur, auf die wir ja stolz sein sollten, immer mehr verloren geht.
Die letzten 25 Jahre zeigen ihre Wirkung und es wird jetzt Zeit, dass wir alle Kulturschaffenden des Landes zusammentrommeln, um Stärke, Stolz , Mut, Entschlossenheit zu zeigen und unsere zu Recht aufgestaute Wut in konstruktive Energie umwandeln , um der landesweiten Kreativität eine Zukunftschance zu geben.

Der ORF und seine Mitarbeiter werden lernen müssen, umzudenken und für eine gesunde, befruchtende Zusammenarbeit mit den Kunstausübenden zu sorgen, und zwar mit gesetzlich vorgeschriebenen Quoten.
Anders wird´s wohl nicht umsetzbar sein.

Wenn nicht, wird Österreich in 25 Jahren musikalisch nicht mehr existent sein, vielleicht irgendwo im UNDERGROUND, um in der Ö3 Sprache zu bleiben.

Zum Abschluss:

Musik in Österreich ist ein Kulturgut mit großer wirtschaftlicher Bedeutung.
Wenn mehr Gelder, die durch die Musik erwirtschaftet werden (Tantiemen, Lizenzen, Urheberrechte), im Lande blieben, dann wäre das wiederum eine Stärkung der heimischen Kaufkraft.
Der Gesamtwirtschaft käme das dann wieder zu Gute und die Kreativität, die in vielen von uns steckt, könnte dann wieder aufblühen und man könnte wieder mit Stolz von qualitätsvoller, österreichischer Musik sprechen, die den internationalen Vergleich nicht mehr zu scheuen hätte.

Hubert Waldner
Gebürtiger Kärntner
Musiker und Pädagoge
HYPERSAX (gegr. 1986, 4 Cds, international)
COLLAGE REVIVAL (seit 2013)
Gründer des Vienna School Acts (1985, 3 CDs/Lp)
Goldener Rathausmann, 1996
Ehrenzeichen des Landes Kärnten, 2014
Mag. Mag. (Musikuniversität Graz)
Master of Music Education, 1982 ,University of North Texas)
Als Musiker (Sax) bei fast allen heimischen Popproduktionen dabei)
Seit 1982 als Musikpädagoge tätig
Verheiratet mit Delia Waldner,B.Ed.
2 Kinder (aus früherer Ehe)
Wohnhaft in Wien

 

One Response

  1. Johne198 sagt:

    Superb post but I was wanting to know if you could write a bkbbdbddabbd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Seiten

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 179 Followern an

GAILTALNETZ auf Facebook

Statistik

  • 104,463 hits
März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
%d Bloggern gefällt das: