7 Jahre GAILTALNETZ – KULTURDATENBANK

Gailtaler, Gitschtaler und Lesachtaler Kunst & Kultur – Unser Kultur-Informationsservice, das Portal Gailtalnetz, wurde im Februar 2010 gegründet – seit März 2012 auch auf Facebook http://www.facebook.com/GailtalnetzKulturInformationsservice

Nachruf Dr. Stephanie Zobernig

image.png

Lygia Simetzberger, Herausgeberin GAILTALNETZ, ehemalige Schülern (Hauptschule, Gymnasium): „Wir ehemaligen Schüler und Schülerinnen der Maturaklasse 1974 werden immer in Dankbarkeit an Frau Dr. Zobernig denken. Noch vor wenigen Tagen (18.6.) fanden wir uns in Mauthen zu einem Klassentreffen ein, zu dem uns unsere Frau Klassenvorstand anlässlich ihres 99. Geburtstags einladen wollte. Kurzfristig erfuhren wir, dass ihr die ersehnte Teilnahme nicht mehr möglich war. Nur eine Abordnung von unserer Gruppe konnte sie noch kurz sehen und erlebte „unsere“ Frau Doktor Zobernig noch frohen Mutes. Möge sie nun das Licht und die Freude genießen, von der sie in ihrer Dichtung kündete! Mit ihrer Begeisterungsfähigkeit und Tatkraft hat sie unzählige Menschen inspiriert…“

Folgenden Bericht bekam die Maturaklasse 1974, eine von Frau Dr. Zobernigs Lieblingsklassen, am 2. Juli 2016 von der ehemaligen Schülerin Dr. Christa Levin-Leitner:

Hallo ihr Lieben,
Jetzt bin ich richtig traurig und zufrieden zugleich, denn ich war am Sonntag noch eine Stunde bei ihr und hatte so ein wunderbares Gespräch.
Ich schickte ihr auch unser Gruppenfoto in A4 Format ausgedruckt, und schrieb, dass sie in unseren Herzen mit dabei war.

Sie sagte:

„…und wenn ich dann ins Universum übertrete, dann werde ich euch alle beobachten und gute Energien schicken…

Wie es ist, ist es gut, so sagen die Philosophen. Ich habe mir das nicht so ausgesucht, aber ich bin von lauter Engeln umgeben… Menschen die lieb zu einem sind, sind Engel..“

Alles Liebe
Christa
Dr. Christa Levin-Leitner

Gailtal-Journal: http://www.gailtal-journal.at/leute/dr-stephanie-zobernig-mit-99-jahren-verstorben/34865/

Wir zitieren aus dem Gailtal-Journal:

Mauthen – „Und Heiligkeit weht durch die Nacht, ganz still wird’s in der Welt, wenn sacht in jedes Menschen Herz, ein Glücksstern niederfällt“, schreibt die leidenschaftliche Lyrikerin und langjährige Lehrerin Frau Dr. Stephanie Zobernig im Jahr 2012. Heute, am 1. Juli, verstarb sie im gesegneten Alter von 99 Jahren.

Stephanie Zobernig wurde im Jahr 1917 in Oberdrauburg geboren. Nach ihrer Schulzeit in Kötschach-Mauthen ließ sie sich zur Lehrerin ausbilden und unterrichtete fortan einige Jahre, ehe sie ein Studium der Naturwissenschaften aufnahm und erfolgreich abschloss. Nach erneuter Tätigkeit als Lehrerin entschied sie sich für ein Studium der Sprachwissenschaften und verbrachte  anschließend mehrere Jahre in England und Portugal.

Nach ihrer Rückkehr in die Heimat unterrichtete sie am Gymnasium Hermagor. Dort war sie auch Direktorin.

Ruhiger und stille
wird es in der Welt,
alles lärmende Getriebe
inne hält.
– Stephanie Zobernig 2013

In Rente verfasste sie leidenschaftlich gerne Gedichte. Daraus sind einige Lyrikbändchen entstanden.

Am 1. Juli verstarb Frau Dr. Stephanie Zobernig im Alter von 99 Jahren.

Wir bitten um Nachsicht für die etwas unkoordinierte Meldungen. Die jüngsten Aktualisierungen erfolgten im Urlaub unter unüblichen Bedingungen. (Gailtalnetz)

 

Seiten

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 188 Followern an

Statistik

  • 110,172 hits
Juli 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31