7 Jahre GAILTALNETZ – KULTURDATENBANK

Gailtaler, Gitschtaler und Lesachtaler Kunst & Kultur – Unser Kultur-Informationsservice, das Portal Gailtalnetz, wurde im Februar 2010 gegründet – seit März 2012 auch auf Facebook http://www.facebook.com/GailtalnetzKulturInformationsservice

Engelbert Obernosterer

Engelbert Obernosterer

siehe auch gav.at/index.php?id=209&tx_wecstaffdirectory_pi1[curstaff]=189&cHash=d4a7726fb9 (Grazer AutorInnen, Autorenversammlung)

Engelbert Obernosterer war jüngstes von sieben Kindern eines Bergbauern. Er besuchte das Internatsgymnasium Tanzenberg bei Klagenfurt. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte in Wien arbeitete er ab 1965 als Volks- und Hauptschullehrer, ab 1975 AHS-Kunsterzieher in Hermagor im Gailtal.

1974 erhielt er den Förderungspreis des Landes Kärnten für Literatur, 1977 das österreichische Staatsstipendium für Literatur. 1975 erschien sein Heimatroman „Ortsbestimmung“ (Wien-München), 1980 die Kurzgeschichten „Der senkrechte Kilometer“ enthalten „Studien zum Landleben“ – die sich kritisch mit den Begleiterscheinungen des Fremdenverkehrs auseinandersetzen und auch in Filmszenen umgesetzt wurden -, 1988 „Am Zaun der Welt“, 1990 der Roman „Die Bewirtschaftung des Herrn R.“ und 1993 der Roman „Verlandungen“.

Er emanzipierte sich von der bäuerlichen Lebensweise und reflektierte deren Lebensform in seinen Werken. In die Kategorie der satirisch-kritischen Heimatliteratur fällt auch das Buch „Vom Ende der Steinhocker“ (1998) sowie „Grün. Eine Verstrickung“ (2001). Die Werk-Ausgabe im Kitab-Verlag in Klagenfurt begann mit der Miniaturensammlung „Die Mäher und die Grasausreißer“ (2002) und „Bodenproben“ (2003). 2004 veröffentlichte er das Theaterstück „Paolo Santonino“, das in Dellach im Gailtal uraufgeführt wurde. 2005 setzte er seiner Heimat in seinem Buch „Mythos Lesachtal“ ein Denkmal.

(Auszug aus: Wikipedia)

Link – Werkübersicht:

http://www.gav.at/index.php?id=209&tx_wecstaffdirectory_pi1[curstaff]=189&cHash=d4a7726fb9

Quelle: amazon

Engelbert Obernosterer wurde 1936 in St. Lorenzen im Lesachtal als jüngstes von sieben Kindern eines Bergbauern geboren. Er besuchte das Internatsgymnasium in Tanzenberg bei Klagenfurt. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte in Wien arbeitete er ab 1965 als Volks- und Hauptschullehrer im Gailtal. Die Werk-Ausgabe im Kitab-Verlag begann mit den Miniaturensammlungen „Die Mäher und die Grasausreißer“ (2002) und „Bodenproben“ (2003). 2004 veröffentlichte er das Theaterstück „Paolo Santonino“, 2005 „Mythos Lesachtal“ (Hardcoverausgabe mit zahlr. Farbtafeln), 2006 „Misstraut den Floristen! Miniaturen II“ und „Grün“, 2007 „Nach Tanzenberg“ und 2008 „Mythos Lesachtal“ (Textausgabe). 2009 folgten „Ortsbestimmung“ und „Ermittlungen im Gebirge“. 2010 Hrsg. v. „Literarische und Historische Streifzüge durchs Gailtal“ (mit Wilhelm Baum)

Paolo Santonino/Engelbert Obernosterer

Erscheinungstermin: Juni 2004
Theaterstück frei nach Aufzeichnungen aus dem Jahre 1485, anlässlich einer Visitations- und Firmungsreise des Bischofs Pietro von Caorle ins Gailtal
Der Jurist und Berater Paolo Santonino, der den Bischof Pietro von Caorle von Aquileja aus in die Talschaften Oberkärntens begleitet und dabei über Ernährung, Kleidung, Waffen, Be-rufe, Rechtsbräuche, hochstehende Personen und sonstige Beobachtungen Aufzeichnungen gemacht hat, ist mit seinen Sittenschilderungen der Ausgangspunkt für ein dramatisches Sittenbild jener Zeit – einer Wendezeit, in der jede Figur etwas vom Mittelalter an sich hat und etwas von der herannahenden revolutionären Zeit der Reformation. Um die charakteristische Spannung zeigen zu können, wird ins Geflecht von Zustandsschilderungen eine erfundene Geschichte eingeschoben. Der Rechtspfleger Leonhard von Pittersberg schwängert eine sechzehnjährige Fuhrmannstochter. Ihr Vater klagt den Rechtspfleger an. Er wendet sich auch an den Bischof, der sich aber dem Konflikt mit der weltlichen Macht entzieht und so den Fuhrmann schwer enttäuscht. Der taucht beim Abschiedsessen in Prießenegg bei Hermagor wieder auf, um den Rechtspfleger öffentlich anzuklagen. Er wird auf Wink des Burgherren über eine Stiege hinab in den Tod gestoßen. Bischof und Burgherr bringen in ihren Reden zum Ausdruck, dass es besser sei, dass ein Einzelner stirbt, als dass die gesellschaftliche Ordnung ins Wanken gerät. Somit ist die Ordnung wiederhergestellt. Als der Bischof sich verabschiedet, fällt die sich vorher so edel zeigende Ritterschaft aus ihrer fadenscheinigen Rolle und zeigt, wie sehr sie moralisch und kulturell am Ende ist.

Seiten

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 179 Followern an

GAILTALNETZ auf Facebook

Statistik

  • 104,265 hits
März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031