GAILTALNETZ – KULTURDATENBANK

Gailtaler, Gitschtaler und Lesachtaler Kunst & Kultur – Unser Kultur-Informationsservice, das Portal Gailtalnetz, wurde im Februar 2010 gegründet – seit März 2012 auch auf Facebook http://www.facebook.com/GailtalnetzKulturInformationsservice

Renate Maurer

Unternehmerin

https://www.wko.at/Content.Node/FIW-Unternehmerin-des-Monats/Unternehmerin_des_Monats_April_2013_-_Renate_Maurer_aus_Ra.html

Zitat des (reich illustrierten) Artikels der Kärntner Wirtschaftskammer:

Unternehmerin des Monats April 2013 – Renate Maurer aus Rattendorf

Frau in der Wirtschaft Kärnten stellt die Unternehmerin des Monats und die Firma marat consulting company vor

Unternehmerin des Monats April 2013 –

Renate Maurer aus Rattendorf

Frau in der Wirtschaft Kärnten stellt die Unternehmerin des Monats und die Firma marat consulting company vor


Unternehmerin des Monats April: Renate Maurer

Über 5000 Angebote und mehr als 1200 Auftragsabwicklungen in zehn Jahren: Die Bilanz von Renate Maurer aus Rattendorf kann sich sehen lassen. 2001 gründete die Gailtalerin das Unternehmen „marat consulting company“ und spezialisierte sich auf die Planung und den Verkauf von mobilen Trennwänden, Trennwände für den Sanitär- und Umkleidebereich, Büromöbel und Seminarraumeinrichtungen. Architekten, Baumeister, Gemeinden und Endverbraucher zählen ebenso zu ihren Kunden wie die Falkensteiner Hotelkette, für die Maurer bereits Hotels im Inland sowie in der Slowakei und Kroatien einrichtete. Aber auch in der Präsidentschaftskanzlei der Hofburg Wien, am Flughafen Wien, im Musiktheater Linz, in der Wirtschaftsuniversität Wien, im Geriatriezentrum Liesing, im Schweizerhaus Prater Wien, in den Vienna Twin Towers, Freibädern Nordheim und Trier oder in der H2O Therme Steiermark finden sich ihre Referenzen. In Kärnten arbeitete Maurer bereits für die Kelag, Infineon, Stadtwerke Klagenfurt, ÖBB, AVS, LIG, Kresta, Dr. Oetker, WKO, ÖAMTC und viele mehr.

Als Kleinunternehmerin aus dem hintersten Gailtal pflegt sie Geschäftsverbindungen zu größeren Unternehmen im In- und Ausland. Dabei ist Maurer rund 40 Prozent ihrer Arbeitszeit unterwegs, den Rest kann sie vom Büro in Rattendorf aus erledigen. „Damit wird auch die Region bekannt gemacht und entsprechend frequentiert. Bis zu zwei Arbeitsplätze halte ich in der Region, durch den Warenumschlag und die Montage werden bis zu zehn Arbeitsplätze gesichert“, berichtet Maurer über die wirtschaftliche Schlagkraft von sogenannten Ein-Personen-Unternehmen. Ihre Ausbildungsstelle für ein Ferialpraktikum ist immer heiß begehrt.

 „Ob ein Schreibtisch oder ein Drehstuhl für eine Jungunternehmerin, ich freue mich über jeden Auftrag und versuche ihn genauso perfekt abzuwickeln wie Großprojekte.“

Erfolgreich mit Nischenprodukten

„Mit der untypischen Branchenzugehörigkeit kann ich mich in der Region gut behaupten. Schwieriger ist es außerhalb, wo es gilt, sich gegen die ‚Großen‘ durchzusetzen“, verrät sie. Deshalb sind ihr auch die Kleinaufträge besonders wichtig. „Ob ein Schreibtisch oder einen Drehstuhl für eine Jungunternehmerin, ich freue mich über jeden Auftrag und versuche ihn genauso perfekt abzuwickeln wie die Großprojekte“, sagt Maurer. Sie setzt auf Nischenprodukte und arbeitet mit exklusiven Partnern zusammen. Im Schauraum in Klagenfurt finden immer wieder Kundengespräche statt. Maurer ist jeden Tag aufs Neue bemüht, die besten Lösungen für ihre Kunden zu finden und umzusetzen. „Die persönliche Meinung und Erwartungshaltung meiner Kunden ist mir sehr wichtig. So geht jedem Auftrag ein persönliches Beratungsgespräch voran, denn nur zufriedene Kunden empfehlen mich weiter und nehmen meine Dienstleistungen auch zukünftig in Anspruch“, sagt Maurer.

Ihre Motivation ist der persönliche Bezug zu Architekten, Planern und Bauherren. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung könne sie Produktinnovationen sehr gut einschätzen und auf ihre Kundenvorteile prüfen. Ein weiteres Plus von ihr ist die Gesamtabwicklung – von der Produktberatung über die Organisation der Montage bis hin zur Bauabnahme macht sie alles. „Am Anfang war es als Frau in der männerdominierten Branche schwer. Bei jedem Vergabegespräch wurde ich bis ins kleinste technische Detail ausgefragt, da muss man als Frau sattelfest sein und sich auch kaufmännisch durchsetzen“, erzählt Maurer. Sie sei mit der Technisierung gewachsen: „Ich habe mich immer weitergebildet – hatte als Erste ein Fax im Dorf, dann einen PC mit MS DOS, Internet und mittlerweile kenne ich mich auch mit CAD aus.“
„Ich wollte als Unternehmerin jene Dinge besser machen, die mir als Angestellte fragwürdig erschienen.“

Betriebsnachfolge bereits ein Thema

Neben technischem und kaufmännischem Interesse gehört für Maurer Disziplin zur Selbstständigkeit. „Ich berücksichtige gewisse Zeiten, verfolge meine Ziele und werfe jeden Monat einen Blick auf meinen Umsatz. Liege ich nicht im Plan, ist das für mich ein Ansporn sich noch mehr reinzuhängen“, verrät Maurer. Dieser Ehrgeiz war mit ein Grund, warum sich Maurer selbstständig machte. „Nach meiner 20-jährigen Angestelltentätigkeit im Kärntner Außenbüro einer Linzer Firma, wurden, durch die Fusionierung mit einem Großkonzern und Umstrukturierungen, alle Außenbüros geschlossen. Inzwischen hatte ich mich aber so an das eigenständige und anspruchsvolle Arbeiten gewöhnt, dass ich mir auch für die Zukunft nichts anderes vorstellen konnte“, erinnert sich Maurer. Zwischen der Beendigung ihres Angestelltenverhältnisses und der eigenen Firmengründung lag nur ein Monat – und von da an ging es stetig aufwärts. „Natürlich war damit auch die freie Zeiteinteilung verbunden, damit meine Familie, die mir sehr wichtig ist, nicht zu kurz kommt.“

Maurer ist ein absoluter Familienmensch: Sie ist verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter sowie ein vierbeiniges Familienmitglied – Hund Assi. „Wenn man keinen zu hohen Anspruch an die persönliche Freizeit stellt und ein gutes Zeitmanagement hat, lässt sich das gut vereinbaren“, ist Maurer überzeugt. Sie hat eine positive Lebenseinstellung und ist zufrieden, wenn sie eine Stunde Zeit zum Gärteln, Langlaufen oder Spazierengehen mit dem Hund hat. Obwohl Maurer ihre Arbeit Spaß macht, sieht sie sich in zehn Jahren in der Pension und hält bereits jetzt Ausschau nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei ihr melden. Mitzubringen sind technisches und kaufmännisches Interesse sowie Freude an der Arbeit.

 

Kontakt:
marat consulting company
Renate Maurer
9631 Rattendorf
T 04285/202
E office [at] marat-cc.at
W www.marat-cc.at

 

 

Advertisements

Seiten

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 190 Followern an

Statistik

  • 114,484 hits
Oktober 2017
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
%d Bloggern gefällt das: