GAILTALNETZ – KULTURDATENBANK

Gailtaler, Gitschtaler und Lesachtaler Kunst & Kultur – Unser Kultur-Informationsservice, das Portal Gailtalnetz, wurde im Februar 2010 gegründet – seit März 2012 auch auf Facebook http://www.facebook.com/GailtalnetzKulturInformationsservice

Der Karnische Höhenweg

http://www.koemau.com/show_content2.php?s2id=455

Zwischen dem Drautal im Norden und dem Lesachtal, dem Oberen und Unteren Gailtal im Süden, strecken sich die Gailtaler Alpen circa 90 km von Kartitsch in Osttirol bis zur Windischen Höhe im Angesicht des Dobratsch beziehugnsweise der Villacher Alpe. Die Gailtaler Alpen gelten als das sanfte Gegenstück zum Karnischen Kamm und den Lienzer Dolomiten, die auf den ersten Tagesetappen eine herrliche Kulisse bilden.

In drei Abschnitten unterteilt, folgen wir dem von West nach Ost verlaufenden Gailtaler Höhenweg 229, eine Route, die durch Wald und über Almen führt, vereinzelt an Bergseen verweilt und auch Felsgipfel mit einschließt. Viele Etappen gelten als leicht und familienfreundlich. Im Wechseln von Natur und Kulturland führt der Gailtaler Höhenweg großteils auf aussichtsreichen Bergkämmen entlang mit herrlichen Tiefblicken in grüne Täler beiderseits des Weges. Alpinistische Höhepunkte sind die dem Kamm entragenden formschönen Felsgipfel mit teils versicherten Steiganlagen. Für naturbewusste Menschen öffnet sich der Blick in die Geologie, Fauna und Flora – ein Bild, das wir in seiner Buntheit und im Wechselspiel der Jahreszeiten auf nahezu der gesamten Route erfahren.

Der Gailtaler Höhenweg lässt sich in beliebig lange Tagesetappen unterteilen, mit gut markierten und beschilderten An- und Abstiegen in Weiler und Ortschaften beiderseits des Bergkammes. Für Weitwanderer ist der gesamte Wegverlauf ein bedeutender Prüfstein. Von einigen Gipfelüberschreitungen abgesehen, liegen am Gailtaler Höhenweg nirgends bemerkenswerte Schwierigkeiten vor, wenn uns schönes Bergwetter ein sicherer Begleiter ist. (Auszug aus „Der Gailtaler Höhenweg“ – Wanderführer von Walter Mair).

Abschnitt 1: von Kartitsch (St. Oswald) bis zum Gailbergsattel
St. Oswald (1.364m) – Dorfberg (2.114m) ~ 2,5-3 Std. – Golzentipp (2.317m) ~ 1,5 Std. – Connyalm (2.070m) ~0,5 Std.
GESAMTGEHZEIT 5-6 Std. Anstieg 1.240 Höhenmeter, Abstieg 130 Höhenmeter

Abschnitt 2: vom Gailbergsattel bis Weißbriach
Gasthof Gailberghöhe (971m) – Jukbichl (1.888m) ~ 2 Std. – Dellacher Alm (1.667m) – Ploner Alm (1.676m) ~ 1 Std. – Jaukenalm (1.934m) ~ 2 Std – Jaukensattel/Reißkofelbiwak ~ 2,5 Std.
GESAMTGEHZEIT 7,5 Std.

Reißkofelbiwak – Reißkofel (2.374m – Achtung Trittsicherheit und Schwindelfreiheit) ~ 3 Std. – Törl (2.019m) – Comptonhütte (1.580m) ~ 1,5 Std. – Weißensee/Greifenburg od. Weißbriach (817m)
GESAMTGEHZEIT 6,5 – 7 Std.

Abschnitt 3: von Weißbriach bis zur Windischen Höhe
Weißbriach (817m) – Naggleralm (1.324m) ~ 4 Std. – Kohlröslhütte (1523m) ~ 1 Std. – Radniger Alm (1.558m) – Hermagorer Bodenalm (1. 223m) ~ 1 Std.  – Weißensee (930m) ~1,5 Std.

Die gesamte Beschreibung des Gailtaler Höhenweges von Walter Mair erhalten Sie auch im Tourismusbüro Kötschach-Mauthen für € 6,–

Advertisements

Seiten

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 189 Followern an

Statistik

  • 113,152 hits
September 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930